Der Einsatz von Weblogs und Wikis im Berufsschulunterricht

… war das Thema meiner Diplomarbeit, die ich hier online gestellt habe. Worum geht es dabei? Hier ein Überblick:

Unsere Schüler gehören nach Tapscott der sogenannten Netz-Generation (Generation Net, Generation @) an. Sie wachsen mit neuen Medien (Internet, Handy, MP3-Player, …) auf und benutzen diese Werkzeuge zum Unterschied zu den vorigen Generationen instinktiv. Die Zugehörigkeit zur Netz-Generation, die nicht unbedingt mit dem Alter definiert wird, bedeutet aber trotzdem nicht, dass unsere Schüler Medienkompetenz in allen Ausprägungen (Medienkritik, -kunde, nutzung, -gestaltung) haben. Sie haben keine Scheu, neue Geräte auszuprobieren, gehen aber manchmal sorglos mit persönlichen Daten um (zB persönliche Darstellungen in myspace oder facebook). Die Vorlieben und Fähigkeiten der Jugendlichen sollten sich Lehrer/innen zunutze machen, um ihren Unterricht zielgruppengerecht zu gestalten.

Zwei weit verbreitete Technologien, die sich für den Unterricht eignen sind Wikis und Weblogs. Unter Wiki versteht man ein Werkzeug zur Entwicklung und zur Sicherung von Informationen, die via Internet dargestellt werden. Wikis bieten folgende Vorteile: Leicht erklärbar, einfachste Bedienung, Fehlerkorrektur und reibungsloses Funktionieren. Oft wird ein Wiki mit einer Wandtafel verglichen: Jeder kann hinaufschreiben, Teile können gelöscht und überschrieben werden. Einige Unterschiede bestehen aber doch: Änderungen können jederzeit problemlos rückgängig gemacht werden, es stehen viele Seiten zur Verfügung und das Ergebnis ist weltweit im Internet sichtbar.

Wikis könnten im Unterricht wie folgt eingesetzt werden: Wiki-Based-Brainstorming, Projektplanung, kooperatives Erstellen von Merktexten, Protokollen und Dokumentationen, Veröffentlichung von Aufsätzen und deren Diskussion, Wiki-Web-Quests und schulübergreifende Kooperationen.

Weblogs (oder Blogs) sind Internet-Seiten, die aus chronologisch sortierten, persönlichen Beiträgen einer Person bestehen. Man spricht auch von Internet-Tagebüchern. Sie können mit Texten, Bildern und multimedialen Inhalten befüllt werden. Derzeit sind auf der beliebten Suchmaschine technorati 84 Millionen Blogs registriert, täglich werden über 1,6 Millionen Einträge in Weblogs geschrieben (18 Einträge pro Sekunde). Die Mehrheit der Blogger schreibt über persönliche Erlebnisse, Anekdoten, Humor, Hobbys und kommentiert Fundstücke im Netz.

Für den Unterricht lassen sich Weblogs wie folgt einsetzen: Dokumentation, Plattform zur Ergebnispräsentation, gemeinsames Lerntagebuch oder als Projekttagebuch. Weblogs haben dabei folgende didaktische Komponenten: inhaltliche Verarbeitung des Lernstoffes, Reflexion, schreiben lernen, Lernende gestalten den Lernprozess mit (=Motivation) und Rückmeldefunktion für Lehrer/innen.

Mit Wikis und Weblogs wandelt sich das eLearning. Früher wurde für den Computer gelernt (zB ECDL), mit Weblogs und Wikis wird mit dem Computer gelernt. Schüler/innen lernen, Wissen aufzufinden, auszuwählen, zu bewerten und anzuwenden. Das Auswendiglernen von vielen Details ist heute irrelevant, diese sind über Handy, PDA oder PC verfügbar. Überblickswissen, der Umgang mit Suchmaschinen und Evaluierung von Informationen sind heute relevant.

Für dieses neuartige Lernen wurde von George Siemens das Lernparadigma „Konnektivismus“ entwickelt: Er beschreibt ein Lernen in chaotischen Systemen (Internet), aktuelles Lernen (learning-on-demand), ein Lernen mittels Wissens-Erzeugung und mit Hilfe von bestimmten Wissens-Knoten (zB Spezialisten, die in Weblogs schreiben). Das Wissen über „Wo“ und „Wer“ ist heute wichtiger als das „Wie“ und „Warum“.

In meiner empirischen Erhebung erstellte ich ein Benutzerhandbuch für Lehrer, die Wikis und Weblogs im Unterricht einsetzen möchten. Die Kriterien waren, dass beide Werkzeuge kostenlos sind und keine Installation auf Schul-Servern erfordern. Dabei beschreibe ich die Erstellung von Wikis mit „wikispaces.com“. Auf http://lernenheute.wikispaces.com sind dazu einige selbsterstellte Videos abgelegt, die Lehrer/innen zur Einführung für Schüler/innen im Unterricht verwenden können.

Als Weblog wählte ich das System „wordpress“, das mittlerweile über 1 Million Weblogs verwaltet. Auf https://lernenheute.wordpress.com schreibe ich seit Jänner 2007 an einem persönlichen Lerntagebuch, das mittlerweile 70 Beiträge enthält und bereits von über 4000 Internet-Benutzern besucht wurde.

Meine Motivation zur Verwendung von Weblogs und Wikis im Unterricht ist es, die Berufsschule besser zu vermarkten indem unsere Arbeit weltweit, zeitgleich und jederzeit sichtbar gemacht wird. Dies zwingt zum qualitativ hochwertigen Unterricht. Dabei sollen aber Wikis und Weblogs nur ein Werkzeug unter vielen bleiben.

7 thoughts on “Der Einsatz von Weblogs und Wikis im Berufsschulunterricht

  1. Riemer-O-Rama » Diplomarbeit: Weblogs und Wikis in der Berufsschule

  2. Lernado.com: Deutsch. Englisch. eLearning. » Blog Archiv » Einsatz von Weblogs und Wikis im Berufsschulunterricht

  3. Workshop Turin « Deutschlektoren Weblog

  4. Lektüretipps Workshop « Deutschlektoren Weblog

  5. » “Ich habe meinen Traumberuf gefunden!” - Web 2.0-Navigator in der Grundschule!, Blogpiloten.de - willkommen im wir.netz

  6. hardblogging - Der Web 2.0-Navigator in der Grundschule!

  7. Web 2.0 in der Berufsschule (IV) « Bremer Studentenblog

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s